Hanfsamen

Hanfsamen sind quasi Abfälle, die bei der Produktion von Faserhanf entstehen. Damals gehörten diese Samen zur Ernährung oder wurden zu Öl verarbeitet. Seit dem 19. Jahrhundert jedoch wurde immer weniger Faserhanf produziert. Heute gibt es deutlich weniger Hansamen und diese sind am ehesten im Vogelfutter zu finden. Diese Samen eignen sich aber nicht dazu gegessen zu werden. Doch in China, wo noch am meisten Samen produziert werden, sind sie ein beliebter Snack. Und in Griechenland verwendet man die Samen zur Textilienherstellung.

Jedoch werden dem Hanföl, welches aus diesen Samen entstehen viele gesundheitsfördende Vorteile zugeschrieben. So findet es Verwendung bei der Hautpflege, gerade Patienten, die unter Neurodermitis leiden, wissen das Öl zu schätzen. Die Blüten, die aus Hanfsamen entstehen wurden schon vor sehr langer Zeit zu Arzneimitteln verarbeitet. Diese Arzneien wurden angewandt bei Multipler Sklerose, Asthmatikern, Epilepsie und vielen anderen Erkrankungen. Auch heute sind diese Medikamente aus der Schmerzbehandlung, besonders bei Krebserkrankungen nicht mehr wegzudenken.

Hanfsamen kaufen

Es gibt Hanfsamen aber auch als Lebensmittel zu kaufen. Diese machen dann ein Müsli oder Brot besonders schmackhaft und sind dazu auch noch gesund. Diese essbaren Samen enthalten viele wichtige Fettsäuren. In vielen Bioläden sind geschälte Weed Seeds zu bekommen.

Hanf ist aber ebenso bekannt für seine berauschende Wirkung. Schon damals fand Hanf daher viel Verwendung, besonders im 2. Weltkrieg. Wenn Hanfsamen keimen und Triebe entwickeln, wird daraus irgendwannn eine Blüte entstehen. Diese Blüte kann dann zu Drogen verarbeitet werden. Dieses Marihuana wird geraucht, was als kiffen bezeichnet wird. In Deutschland ist es nicht legal mit Hanfsamen zu handeln, damit keine Drogen angebaut werden können.